Stückentwicklung
DEUTSCHLAND EINZELTÄTER – EINZELFALL. EINE THEATRALE FORENSIK
von consequent consequent
R_Marwa_PR2_28
R_Marwa_PR2_10
R_Marwa_PR2_32
R_Marwa_PR2_46
Thilo Remini

Marwa El-Sherbini, im dritten Monat schwanger, wird 2009 in einem deutschen Gerichtssaal von Alex Wiens erstochen. Ihr Ehemann eilt zu Hilfe, wird von dem Täter schwer verletzt und von einem BKA Sicherheitsbeamten angeschossen. Alex Wiens bleibt unversehrt. Er war angeklagt, weil er Marwa El-Sherbini und ihr dreijähriges Kind auf einem Spielplatz rassistisch beleidigt hatte.

In dieser Gerichtsszene entlädt sich eine tief verwurzelte und gepflegte Gewalt gegen alles, was „anders“ ist in Deutschland. In der Öffentlichkeit als Einzelfall kleingeredet zeigt sich die zutiefst rassistische Struktur einer intergenerationell reproduzierten Kolonialherrschaft und ethno-nationialistischen Ideologie.

Nach Stücken zu white privilege, repressiver Stigmatisierung in der Psychiatrie, systematischer Grenzgewalt an den EU Außengrenzen und zur deutschen Verdrängung der NS-„Euthanasie“ erarbeitet der Kunstblock e.V. eine deutschlandkritische Erinnerung an Marwa El-Sherbini. Kein Vergessen.

Mit: Javeh Asefdjah, Murat Seven, Maja Zećo

Regie: David Stöhr

Dramaturgie: Dirk Brauner, Matija Vlatković

Bühne und Video: Sébastien Dupouey

Mitarbeit Bühne und Video: Janic Bebi

Musik und Komposition: Lasse Winkler

Kostüm: Saskia Göldner

Kostümassistenz: Alice Hoffmann

Choreographie: Evelin Facchini

Lichtdesign: Asli Atasoy Öner

Fotos: Thilo Remini

Eine Veranstaltung des Theater unterm Dach in Kooperation mit consequent consequent